Die Einführung der Hausnummer von Manfred Eichhorn (gespielt Jan. 1999)


Die Einführung der Hausnummern, Jan. 1999 Die Einführung der Hausnummern, Jan. 1999 Die Einführung der Hausnummern, Jan. 1999 Die Einführung der Hausnummern, Jan. 1999 Die Einführung der Hausnummern, Jan. 1999 Die Einführung der Hausnummern, Jan. 1999 Die Einführung der Hausnummern, Jan. 1999 Die Einführung der Hausnummern, Jan. 1999 Die Einführung der Hausnummern, Jan. 1999 Die Einführung der Hausnummern, Jan. 1999 Die Einführung der Hausnummern, Jan. 1999 Die Einführung der Hausnummern, Jan. 1999 Die Einführung der Hausnummern, Jan. 1999 Die Einführung der Hausnummern, Jan. 1999 Die Einführung der Hausnummern, Jan. 1999 Die Einführung der Hausnummern, Jan. 1999 Die Einführung der Hausnummern, Jan. 1999 Die Einführung der Hausnummern, Jan. 1999 Die Einführung der Hausnummern, Jan. 1999 Die Einführung der Hausnummern, Jan. 1999 Die Einführung der Hausnummern, Jan. 1999 Die Einführung der Hausnummern, Jan. 1999 Die Einführung der Hausnummern, Jan. 1999 Die Einführung der Hausnummern, Jan. 1999 Die Einführung der Hausnummern, Jan. 1999

Den Johann Meyerhofer hat es wirklich gegeben. Er lebte vor vielen Jahren in einem kleinen Dorf nahe der Reichsstadt Ulm. Damals hatte die Obrigkeit entschieden, dass zur Vereinfachung des Verwaltungswesens eine Hausnummer an die Stelle des bis dahin üblichen, traditionellen "Hausnamen" treten sollte. Der Schreibwut eines Amtmannes, der in dem Dorf tätig war, ist es zu verdanken, dass uns diese Geschichte erhalten geblieben ist.
Ob es der Weitblick war beim schreinermeister Meyerhofer, der verhindern wollte, dass an seinem Haus von Amts wegen eine Hausnummer angebracht wird, oder bare Sturheit, sei dahingestellt. Man könnte aber fast behaupten, dass die harmlose Hausnummer der Auslöser war für eine Flut von Nummern, unter denen der Mensch unserer Tage in irgend einer Weise aktenkundig ist.
Eine Dorfkomödie über Fortschritt und Rückständigkeit, voller herzhaftem Humor und schwäbischer Eigenart ....


Mitwirkende:

Johann Meyerhofer : Anton Hörmann
Franziska, seine Frau : Gudula Müller
Zollerin : Margit Frey
Amtmann Schöllhorn : Edgar Ballschmidt
Die Amtmännin, seine Frau : Anita Bischof
Rosina, Tochter des Kirchenbauern : Ulla Kirchhauser
der Bader : Martin Zeeb
Bäuerle & Pfarrer : Karl Schlegel
Steichele & Karle : Michael Wehner
Kirchenbauer : Gerhard Eisenmann
Wirtin : Birgit Kirchhauser
Erster Bauer, Nachtwächter & Vagabund : Tobias Medwed
Zweiter Bauer & Vagabund : Günter Köpf
Schulmeister : Hans-Karl Medwed
 
Regie : Viktoria Kloos
Soufleuse : Monika Henn
Licht, Technik : Günter & Oliver Köpf
Bühnenbau : Edgar Ballschmidt, Georg Traub
Maske u. Kostüme : Anita Bischof
Musik : Viktoria Kloos, Bernhard Kebbel